TWL-Saisonfinale in Hamburg am 25.03.2023


Slot/Scaleracing Forum


Geschrieben von Deichkurier am 29. Mrz 2023 07:07:48:

Jörg Hatscher war da und Olaf Manthey wurde angerufen…

Die frisch abgelaufene Saison mit DTM-Boliden der 80er, 90er und auch 2000er Jahre hat unter neuem Namen eine tolle Saison hingelegt. Unter dem Dach der Tourenwagen Legenden traf man sich mit den um 24 fach verkleinerten Fahrzeug-Juwelen in Kayhude, Ardorf, Hude, Wolfsburg und dem Traditions-Finalort Eiskeller.

Was die Akteure gemeinsam erlebten…zunächst in ein paar Zahlen zusammengefasst:
192 Starts mit (pro Renntag ist fast jeder 3 x gestartet)
49 Fahrzeugen, davon
14 verschiedene Fahrzeugtypen in beiden Klassen
34105 gefahrenen Runden und zusammen
1195 echten Rennkilometern von durchschnittlich (!)
13 Piloten.

Viel wichtiger aber noch sind Engagement, der Enthusiasmus und die gemeinsamen Momente, die in der Regel spannend, freundlich und fair waren. Von teilweise an der Ohnmachtsgrenze dauernden Zweikämpfen, wie er in Bestform ausgerechnet im letzten Stint der Saison nicht nur die Fahrer in ihren Bann zog. Die Finalisten „Christian Janssen – Sohn“ (zum Glück hat die Bepfe nicht soviel Platz für „Joachim sein Sohn Christian“), Jens (Mr. volle Punktzahl) Badenhead, Joachim Janssen (quasi der Vater von Sohn Christian), Leo (er fährt den schicksten und schnellsten TTRS - powered by SM-Racing) Scheiwer, sowie Sven (geht normalerweise nicht vor 04.00 Uhr vor dem Renntag-ins Bett)Ahrens.
Aufgereiht und eingerahmt stand Familie Janssen ungeduldig in ihren unfassbar schönen M3 vor der Startlinie und guckten der Ablauf-Uhr entgegen. –Hatten auf weisser und blauer Start-Spur (Gratulation an die schönste und schnellste Spur des Tages) nach nur wenigen Schienenmetern das Feld bereits hinter sich gelassen. –Wie an dem Tag nicht anders zu erwarten war, konnte Vaddern sich wenige Runden weiter auch vom eigenen Balg absetzen, da die weiße Spur einfach nicht wirklich Strom in ausreichenden Mengen bereitstellen wollte. Zum Glück gibt es ja Spurwechsel und unterschiedlich dramatische Rennszenarien waren zur Freude der Anwesenden zu beobachten. Am Ende machte es dann die Jugend (in Relation zum Durchschnittsalter der sonstigen Starter auf jeden Fall) unter sich aus, da ein unverändert schneller CLK (ja, noch immer aus den Anfangsjahren!!!) in kundiger Hand von HRH-Fan Sven und HRH-Neu-Fan Christian mit BMW (powered by SM-Racing) am absoluten Limit und dennoch fehlerfrei fuhren…
Wie dramatisch spannend es nach 4 Durchgängen für alle noch immer war, zeigt folgendes Zwischen-Ergebnis:
1. Christian(rot) 224 Runden
2. Sven(grün) 222 Runden
3. Joachim (weiß) 222 Runden
4. Leo (blau) 221 Runden
5. Jens gelb (219) Runden
-Mental kurz wirken lassen… Christian hatte also das zweifelhafte Vergnügen, auf der „Verwaltungs-Spur“(grün) keine Fehler zu machen, um zu gucken, ob Vadder Joachim auf gelber Spur oder doch Sven auf weisser Spur ran kommt, während auch ein Jens und auch Leo nicht Lichtjahre entfernt waren. Es lag also reichlich Zunder in der spannungs-geladenen Finalluft… Sage und schreibe 4 Schienen-Teilmeter waren gerade noch übrig geblieben und Ausdruck dessen, was 5 Minuten Fahrzeit aus 2 Runden Vorsprung machen können. Also keine 2 Sekunden länger hätte es dauern dürfen. –Ergebnis? Siehe Liste.
FANTASTISCH – GEIL – MEGAsupersupersupersupersuper
-So, wie der gesamte Saison-Verlauf. –Inklusive einer Bastelwut, die selbst noch zum Finale 5 neue Autos ermöglichte. Darunter drei 190er, einen M3 und einen Alfa.
Somit war diese Saison auch die Saison der Familie Janssen. Denn mit insgesamt 7 von 15 Siegen teilte man sich das Siegerpodest mit Tana, Wolfgang, Leo und Stocki.
Michael Stock alias Stocki war zum Besipiel auch so angefixt von der kollektiven 190er Bauwut (neben den drei tatsächlich noch fertig gewordenen 190ern und Stockis eigenem waren 3 weitere deutlich begonnen worden), dass er für seinen „Bellheimer“Evo 2 tatsächlich all seinen Mut zusammen nahm und den einstigen Fahrer anrief, um nach einem Autogramm (für den Heckflügel!) zu fragen. Und dies war im Jahr 1993 Olaf Manthey. Im unerwartet zustande gekommen Telefon-Smalltalk konnte er gleichzeitig Werbung bei diesem in der Szene so bekannten und erfolgreichen Mann für unser Hobby machen. Ziel wird eine Präsentation des fertig gestellten Miniatur-Boliden in den Manthey-Racing-Räumlichkeiten in der Rudolf Diesel Straße in Meuspat (unmittelbare Nähe zur Bordschleife) sein. –Also ein weiterer „WOW“-Effekt, den diese Serie hervor gebracht hat.
Zum Glück hat sich Holger HP von selbigem Effekt in Hude wieder erholt, wo Serien-Partner und Vorbild-Chef (man kann es jetzt so und so sehensmile) Jörg Hatscher zum ersten FB-Eintrag im Nachgang sorgte, da er sich sichtlich angetan zeigte. Und auch das Finale mit einem anerkennenden FB-Kommentar würdigte.
Vielen Dank an dieser Stelle nochmal, den "Nagel im Kopf" gemeinsam so leben zu können.prost

Sprint – Klasse 1 / 2 Minuten Fahrzeit

1. Leo Scheiwer – Audi TTRS: 110,97 R.
2. Jens Badenkopf –Mercedes CLK: 110,89 R.
3. Christian Janssen – BMW M 3: 110,71 R.
4. Joachim Janssen – BMW M 3: 110,17 R.
5. Sven Ahrens – Mercedes CLK: 110,07 R.
6. Tanaplan – BMW M 3: 108,19 R.
7. Big 7 – Audi A5: 107,88 R.
8. Kay Ossenbrüggen – Opel Astra V8: 107,59 R.
9. Wolfgang Kottsieper – BMW M 3: 106,79 R.
10. Holger HP –Mercedes CLK: 106,50 R.
11. Oliver Sommer – Mercedes CLK: 106,01 R.
12. Hartmut Spormann – BMW M 3: 105,38
13. Karsten Schumacher – Mercedes C-Klasse: 104,84 R.
14. J J – Mercedes C-Klasse: 104,39 R.
15. Ralle Rieger – Mercedes C-Klasse: 101,46 R.
16. Michael Stock – Mercedes CLK: 100,39 R.
17. Carsten Liesner – Mercedes CLK: 99,85 R.


Hauptrennen – Klasse 2 (Quali-Zeit - Platz) / 5 Minuten Fahrzeit
1. Christian Janssen – Alfa 155 V6 Ti: 274,82 R. (5,397 Sek. – 3.)
2. Wolfgang Kottsieper – Mercedes C 180: 271,13 R. (5,423 Sek. – 5.)
3. Joachim Janssen – Alfa 155 V6 Ti: 270,29 R. (5,282 Sek. – 1.)
4. Michael Stock – Opel Calibra: 267,76 (5,587 Sek. – 11.)
5. Hartmut Spormann – Opel Calibra: 267,74 R. 5,614 Sek. – 11.)
6. Jens Badenkopf –Mercedes C 180: 267,74 (5,356 Sek. – 2.)
7. Big 7 – Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 1: 266,58 R. (5,633 Sek. – 13.)
8. Tanaplan – Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 2: 266,28 R. (5,455 Sek. – 7.)
9. Leo Scheiwer – Opel Calibra: 265,41 (5,369 Sek. – 3.)
10. Karsten Schumacher – Alfa 155 V 6 Ti: 265,15 R. (5,436 Sek. – 6.)
11. Kay Ossenbrüggen – Mercedes C 180: 264,49 R. (5,501 Sek. – 9.)
12. Sven Ahrens – BMW M 3: 263,86 R. (5,561 Sek. – 10.)
13. Oliver Sommer – Alfa 155 V6 Ti: 263,31 R. (5,455 Sek. – 8.)
14. Carsten Liesner – Alfa 155 V6 Ti: 260,13 R. 5,729 Sek. – 15.)
15. J J – Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 1: 255,89 R. (5,706 Sek. – 14.)
16. Ralle Rieger – Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 2: 248 R. (6,058 Sek. – 17.)
17. Holger HP – Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 2: 244,24 R. (5,869 Sek. – 16.)

Hauptrennen – Klasse 1 / 5 Minuten Fahrzeit
1. Christian Janssen – BMW M 3: 278,8 R.
2. Sven Ahrens – Mercedes CLK: 278,74 R.
3. Leo Scheiwer – Audi TTRS: 277,13 R.
4. Joachim Janssen – BMW M 3: 276,29 R.
5. Jens Badenkopf –Mercedes CLK: 275,50 R.
6. Tanaplan – BMW M 3: 271,87 R.
7. Hartmut Spormann – BMW M 3: 269,80 R.
8. Wolfgang Kottsieper – BMW M 3: 268,95 R.
9. Oliver Sommer – Mercedes CLK: 268,87 R.
10. Holger HP –Mercedes CLK: 268,60
11. Big 7 – Audi A5: 266,36 R.
12. Karsten Schumacher – Mercedes C-Klasse: 266,18 R.
13. Kay Ossenbrüggen – Opel Astra: 263,52 R.
14. J J – Mercedes C-Klasse: 259,72 R.
15. Ralle Rieger – Mercedes C-Klasse: 252,77 R.
16. Michael Stock – Mercedes CLK: 249,08 R.
17. Carsten Liesner – Mercedes CLK: 247,98 R.

Da war noch:
-das beeindruckende Sprint-Ergebnis gleich zu Beginn des Turniertages mit 5 Fahrern in einer Runde!!!
-Zeit für neue Fahrgemeinschaften, wenn Wolfgang (ich-kenne-fast-alle-Bahnen-in-D) Kottsieper nicht nur Slot-Begeisterung offenbart, sondern auch Chauffeurs-Qualitäten. Während sich die Herren Hartmut Spormann und Oliver Sommer in den hinteren Lounge-Sesseln es sich gemütlich machten.
-Wachablösung in Sachen Pokal. Carsten Liesner aus dem Westen, der mal eben morgens kleine 400 Km Anreise in Kauf nahm, um mit (noch) mittelmässig performantem Alfa und Leih-CLK einfach die tolle Gemeinschaft zu erleben. In Zusammenarbeit mit Holger HP sorgte er zudem für einen neuen TWL-Pokal.
-Der einzige nennenswerte Unfall zwischen zwei Ralle-Slot-Urgestein-Rieger-Fahrzeugen. Carsten konnte mit wunderschönem OASE-CLK nicht mehr rechtzeitig reagieren, als Ralles ausspurender C die Carsten Spur scheinbar doch besser fand. „Natürlich“ folgte ein Bruch der relativ filigranen CLK-Front(TWL-Pausierer Stephan Brandt hat daher mindestens 3 CLK-Bausätze nur dafür im Schrank liegen).
-JJ, der als ehemaliger Mercedes-Mitarbeiter schon jetzt die größte 190er-Flotte sein eigen nennt; und doch als Nichtraucher einen wunderschönen Camel 190er Evo 1 baute und fuhr.
-Karsten Schumacher alias „Kasu“, der leider noch keine guten Nachrichten hinsichtlich einer neuen Location zur Fortsetzung der tollen Sawhill-Bahn verkünden konnte; aber mit wunderschönem CLIFF-Calibra und „Junge Sterne“ C-Klasse ganz ohne Rückscheibe für Aufsehen sorgte.
-Christian „Tana“, der seinen Wiederholungs-190er (im wunderschöne lackierten Diebels-Design)spalterisch schnell in die zweite Startgruppe der Klassiker gestellt hat und einen bockstarken 8. Platz heraus fuhr.
-Andi „Big 7“ noch bockstärker mit Leih-190 er (von wem wohl???) unterwegs war und mit zwei 7. Plätzen ab sofort „7 Big 7“ heissen könnte. Und zudem mit Gastfreundlichkeit überzeugte und Orga-Talent die Ruhe bewahrte, als sich der Bildschirm-Inhalt wie durch Geisterhand um 90 Grad nach einer Terror-Phase gedreht hatte…-aber hinterher auch wieder korrekt gerichtet war. (Der erfahrene HH-Gast erinnert sich nur ungern an ein Finale, wo aufgrund technischen Ausfalls bei starken Starterzahlen eine Veranstaltung sich mal eben um zwei Stunden verzögerte.)
-Serienchef Kay, der superglücklich auf die erste vollständige Saison „nach C“ zurück blickt und nur eine „knifflige Aufgabe“ zu Beginn der Saison zu lösen hatte. Wer mit 15 Startern in die Saison startete und mit 17 Finalisten eine Saison beendet, kann als Serienleitung einfach glücklich sein, zumal die Bastelwut allenthalben zu hören und spüren ist.
-Faszination 190er: auch wenn diese Fahrzeuge es dank Tana immerhin bis auf Platz 6 geschafft haben, könnte die Anzahl der vollendeten Projekte über den Sommer die bisher beliebtesten Mercedes CLK und Alfa 155 [ je 9 ] schon übertrumpfen. Auf und abseits der Bahn wurden bereits 8 gesichtet und die Gespräche und Telefonate nach dem Rennen hatten eigentlich (fast) nur die „Schmalspurer“ (Spurbreite 72 mm) zum Inhalt. Wie immer nach dem Motto: Nach dem Rennen ist vor dem Rennen.
Warum?
In der neuen Saison wird der Einsatz mit Extra-Punkten belohnt. Dann sind sie vielleicht endlich zu sehen, die Ford Sierras, Volvo 240 und 850, Golf GTi, Mercedes 190 E 2.3-16 noch mehr M3 E30, BMW 635 CSi und auch Nissan Skylines???

Kurzum:
Herzlichen Glückwunsch an Saisonsieger Joachim, der erneut mit fahrerischem Talent und bastlerischer Perfektion traumhaft schöne und zugleich rattenschnelle Fahrzeuge baut, die immer Standmodellqualität haben. –Einfach atemberaubend. Insofern sei ihm der dicke, neue Pott von Herzen gegönnt, während aus dem einstigen DTM Masters-Wanderpokal nun eine Dauerübergabe an Seriensieger „von gestern“ Wolfgang wurde.

Hinsichtlich der TWL-Saison 23/24 gilt es nun die Termin-Planung in Einklang mit weiteren Nord-Serien zu erzielen. Möglicherweise entstehen sogar Synergien, die man so noch gar nicht auf dem Schirm hatte. Zudem besteht die Freigabe von Bildmaterial, dass nicht nur neu auf Instagram und Fb zu finden ist, sondern hoffentlich auch spätestens zu Beginn der neuen Saison mit eigener Internetseite mehr Präsenz zeigt.
Ganz zum Schluss geht natürlich ein riesiges Dankeschön an alle Unterstützer und Unterstützerinnen, sowie alle Starter!

Viel Spaß nun in der Tourenwagen Legenden 1:24 „Bastelpause“, die sich Frühjahr und Sommer nennt. –Zeit für neue Projekte und vor allem der Möglichkeit, den Originalen und Original-Nachbauten in Hockenheim, Nürburgring, Norisring, Kopenhagen, Lausitzring und Assen folgen zu können. Kann es eine optimalere Kombination aus Groß und Klein geben?
prost dankedankedankedankedanke prost
Keep Racing
Euer Deichkurier



Antworten: